SBR-Anlage
(6.000 EW)

Wagenitz, Deutschland, 2012

Projektleistung:

Konzeptentwicklung, Energieanalyse,

Least cost planning mit drei Ausführungs­varianten!

Unterstützung des Bauherren bei der Entscheidungs­findung,

Genehmigungs­planung, Ausschreibung und Unterstützung bei der Vergabe.

Bauüberwachung, einschließlich Betriebsorganisation während des Umbaus.

 

Kennzahlen:

CSB < 45 mg/l
NH4-N < 1 mg/l
NGes < 4,5 mg/l
PGes < 7,5 mg/l (Bio-P)

Energieeffizienz:

20-25 kWh pro EW und Jahr

Baukosten:

780.000 Euro (Brutto),
d.h. 130 Euro pro angeschlossenen Einwohner

Herausforderung:

Die Kläranlage Wagenitz erhielt aufgrund der Vorflutsituation erhöhte Anforderungen an die Reinigungsleistung, insbesondere in Bezug auf den Stickstoff-Abbau.

Der Eigentümer, der Zweckverband "Havelländisches Luch", und der Betriebsführer, die OWA GmbH, wandte sich schon 2005 zu Vorbereitung des Projekts an die Partnerschaft AKUT.

Die vorhandene einstraßige Kläranlage war so zu ertüchtigen, dass die neue Kläranlage nahezu die Betriebssicherheit einer zweistraßigen Kläranlage erreicht.

Weiterhin sollte die vorhandene Teichbeckenkapazität möglichst weitergenutzt bzw. umgenutzt werden (Kostenersparnis). Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn wesentliche Teile der Kläranlage noch nicht vollständig abgeschrieben sind.

Der hohe Energieeinsatz der alten Kläranlage mit über 70 kWh pro Jahr und angeschlossenen Einwohner sollte auf das mögliche Minium reduziert werden.

Lösung:

Zunächst wurden die Ursachen für den hohen Energiebedarf und die Potenziale zur Steigerung der Reinigungsleistung  ermittelt.

Durch Umstellung und Erneuerung der maschinentechnischen Ausrüstung im Klärbecken mit effizienten Verdichtern und feinblasigen Membranbelüftern wurden zunächst die Hauptstromverbraucher optimiert. Hinzu kam ein energiesparendes Rührwerk im Belebungsteich.

Als kompakte und kostengünstige Lösung für Aufbau und Unterbringung der Steuerung und Messtechnik wurde ein Technikmodul in Containerbauweise gewählt. Dieser wird besonders energiesparend mithilfe von Erdkälte klimatisiert.

Für die Prozesssteuerung wurde ein von uns erprobtes Programm installiert, dass mithilfe einer Fuzzy-Logik immer für optimale Nährstoffverhältnisse und Redoxpotenziale im Reaktor sorgt.

Zur Verbesserung der Anlagenbetriebssicherheit sind alle Aggregate und Steuerungseinrichtungungen doppelt vorhanden. Der Klarwasserabzug ist bei Defekt durch eine Reservepumpe des Vorspeichers ersetzbar. Alle Anschlüsse dafür sind vorbereitet.